Die Fachschaft Deutsch im Schuljahr 2016

 

Beim Überfahren des Bildes mit der Maus werden die Namenkürzel, Namen und Fächer angezeigt

BEE  Frau Bessen   De, Gesch KOW  Frau Kloweit  De, En SWA  Frau Schwarzenberg  De, Phil DIE   Dr. Dieler  De, Phil    Schulleiter ROM  Frau Roemer  De, Gesch MAR   Frau Markis-Tonn  De, En TON  Herr Tonn De, En KAI  Frau Kaiser  De, En

 

Am Kolleg kommen Studierende mit sehr verschiedenen Vorkenntnissen zusammen. Manche haben erst vor wenigen Jahren den Unterricht in der Oberstufe des Gymnasiums abgebrochen, manche haben die letzten sieben Jahre auf dem Bau gearbeitet. Kein Wunder, dass einigen der Deutschunterricht am Anfang leichtfällt, während andere große Probleme haben. Besondere Schwierigkeiten haben oft diejenigen Studierenden, deren erste Muttersprache eine andere Sprache als Deutsch ist. Um solche und andere Schwierigkeiten ein wenig aufzufangen, gibt es am Ruhr-Kolleg fördernde Vertiefungskurse, die
auffrischende Wirkung entfallen wollen. Elementare Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift werden hierbei vorausgesetzt.

In den ersten beiden Semestern, also im ersten Kollegjahr, sollen die Unterschiede im Umgang mit den Inhalten des Faches Deutsch etwas ausgeglichen werden. Dafür erwartet Sie eine Einführung in die Grundbegriffe und Grundfertigkeiten, die im Fach Deutsch ab dem dritten Semester verlangt werden. Im ersten Semester werden Sie fünf Wochenstunden in Deutsch unterrichtet, im zweiten Semester vier.

 

Pro Semester werden zwei Klausuren geschrieben. Die Gesamtnote setzt sich aus den Noten dieser Klausuren und der Note für Ihre Mitarbeit im Unterricht (mündliche Beteiligung, Referate, Hausarbeiten) zusammen (etwa 50% Klausuren und 50% sonstige Mitarbeit).

 

Wichtige Inhalte sind:

 

  1. Verständnis und Analyse von Sachtexten:
    Wie verfasse ich eine Inhaltsangabe?
    Was ist verlangt, wenn z.B. eine Analyse eines Zeitungsartikels geschrieben werden soll?
    Welche Arbeitstechniken sind dabei hilfreich? (Gliederung, Umformulierung)
     
  2. Einführung in die Analyse erzählender Texte:
    Was sind Kurzgeschichten, Erzählungen, Romane usw.?
    Grundbegriffe der Analyse solcher Texte.
    Auseinandersetzung mit solchen Texten.
     
  3. Einführung in die Dramatik:
    Im Unterschied zur Alltagssprache versteht man in der Fachsprache unter einem „Drama“ jedes Theaterstück, egal welcher Art (also auch Komödien).
    Auseinandersetzung mit einem Drama.
    Grundbegriffe der Analyse dramatischer Texte.
     
  4. Auseinandersetzung mit lyrischen Texten:
    Lyrische Texte sind Gedichte.
    Grundbegriffe der Analyse lyrischer Texte. Gedichtanalysen.
     
  5. Erörterung und Argumentation:
    Anhand eines vorgegebenen Textes wird ein Thema diskutiert, zu dem in der Öffentlichkeit verschiedene, oft gegensätzliche Meinungen bestehen, z.B. Erlaubnis von Sterbehilfe, Gentechnologie, Ursachen von Jugendgewalt, Umgang mit Drogen.
    Was wird von mir erwartet, wenn ich eine Erörterung zu einem solchen Thema schreiben soll?

Nicht als eigener Themenblock, sondern in Teilen, die zu den oben genannten Themen passen, kommen auch Lerneinheiten in Sachen Grammatik auf Sie zu:  Konjunktiv, Wortarten, Satzbau, Zeichensetzung