Die Einführungsphase

  • als "Einführungsphase" werden das 1. und 2. Semester bezeichnet
  • der Unterricht in diesem ersten Jahr findet im Klassenverband statt 
  • es werden in der Regel 30 Wochenstunden Unterricht erteilt
  • Deutsch, Mathematik und Englisch sowie Französisch oder Latein sind Pflichtkurse. Des Weiteren Geschichte/Sozialwissenschaften und Physik
  • Studierende, die den Nachweis der Einführung in eine zweite Fremdsprache erbringen, brauchen nicht am Französisch- oder Lateinunterricht teilzunehmen, wenn sie an deren Stelle drei Wahlfächer belegen (zur Ausfüllung der 30-Stunden-Pflicht)
  • im Wahlbereich werden im 1. und/oder 2. Semester alle weiteren Fächer angeboten, die in der Qualifikationsphase voraussichtlich wählbar sein werden, da Sie in der Qualifikationsphase nur Fächer wählen können, die Sie bereits in der Einführungsphase belegt hatten (Ausnahme: Religionlehre).  Für das Fach VWL (Volkswirtschaftslehre) gilt, dass die Einführung in das Fach gegebenenfalls auch durch das Fach Geschichte/Sozialwissenschaften geleistet werden kann.
  • am Ende des 1. und am Ende des 2. Semesters wird von der Zulassungskonferenz über die Zulassung ins nächsthöhere Semester entschieden. Nichtausreichende Leistungen können Ihre Zulassung gefährden. 
  • Klausuren: Nach §18 der APO - Wbk gilt: "Im ersten und zweiten Semester der Bildungsgänge von Abendgymnasium und Kolleg sind in den Fächern, die minsdestens vier Unterrichtsstunden in der Woche unterrichtet werden, je zwei Klausuren zu schreiben. In den Fächern, die drei Unterrichtsstunden unterrichtet werden, ist je eine Klausur zu schreiben." Daraus folgt, dass in den Fächern, die nur zweistündig unterrichtet werden, keine Klausuren geschrieben werden.